Fütterung

Die Ernährung von Höckerschildkröten ist relativ aufwändig. Es gibt leider nicht eine fertige Dose die man täglich füttern kann. Mit den Informationen auf dieser Seite ist das aber kein Problem!

Unter den Höckerschildkröten gibt es solche und solche, einige Arten sind wendige Fischfänger, andere Arten haben sich auf Mollusken (Schnecken, Süßwasserschwämme) spezialisiert, wieder andere Graptemys haben einen Hornschnabel um Algen abgrasen zu können. Schon von Schlupf an sollte man seinen Höckerschildkröten sowohl tierische als auch eine Auswahl an pflanzlichen Futtermitteln bieten.

Die Fütterung sollte für Weibchen bei 10 cm Panzerlänge schon zu 40% aus pflanzlichem Futter bestehen, der Rest tierische Futtermittel. Männchen der hier beschriebenen (Unter-)Arten (Graptemys p. pseudogeographica, Graptemys p. kohnii, Graptemys o. ouachitensis) nehmen so gut wie gar keine pflanzlichen Futtermittel zu sich.

Fertigfutter / Pellets / Sticks

Es gibt inzwischen eine breite Auswahl an Pellets für Wasserschildkröten. Diese enthalten in der Regel mehr Energie und Stärke als für die Schildkröten notwendig wäre, aber sie enthalten auch Vitamine. Insbesondere Vitamin A. Leider haben viele Höckerschildkröten, insbesondere eierlegende Weibchen, einen Vitamin A-Mangel. Durch Pflanzen (die die Vorstufe vom Vitamin A: Beta-Carotin enthalten) könnte man seine Höckerschildkröten mit Vitamin A versorgen. Leider fressen viele Höckerschildkröten jedoch nicht ausreichend Pflanzen. Daher finde ich es vertretbar einmal pro Woche Wasserschildkröten-Sticks mit hohem Vitamin A-Gehalt zu füttern. Nach meinem Wissen ist in ReptoMin Energy Sticks der Vitamin A-Gehalt am höchsten.

Als alleiniges Futtermittel sollte man Sticks jedoch nicht einsetzen. Die Devise lautet Abwechslung! Jedes Futtermittel für sich genommen sollte nur zweimal pro Monat gereicht werden.

tierische Futtermittel

Das klassische Wasserschildkröten-Futter sind die oben abgebildeten Bachflohkrebse (Gammarus pulex). Sie sind getrocknet in vielen Läden verfügbar, teilweise kann man sie auch lebend oder gefroren kaufen. Sie enthalten viel Kalzium und sind ein gutes Futter.

Aufgetauter Tintenfisch zur Fütterung von Höckerschildkröten
Aufgetauter Tintenfisch zur Fütterung von Höckerschildkröten

Es gibt jedoch noch weitere, gut geeignete Futtertiere im Zoohandel. Man kann sie oft getrocknet, gefroren oder lebend in der Zierfischfutterabteilung finden:

  • Mückenlarven
  • Tubifex
  • Stinte
  • Garnelen
  • Heuschrecken
  • Regenwürmer (frisch aus dem Garten)
  • Kellerasseln (frisch aus dem Garten)
  • Tintenfisch (ungewürzt aus dem Supermarkt)
  • Muschelfleisch (ungewürzt aus dem Supermarkt)

pflanzliche Futtermittel

Als pflanzliche Futtermittel sind alle im Zoohandel verfügbaren Wasserpflanzen gut geeignet, wie beispielsweise Wasserpest, Hornkraut, Wasserlinsen, Wasserschrauben und so weiter. Hat man einen Gartenteich (oder einen lieben Nachbarn mit Teich) so kann man dort im Sommer oft auch große Mengen Wasserpflanzen “ernten”. Aber Achtung: Schilf, Rohrkolben und Co wird meistens verschmäht.

loewenzahn
Löwenzahn

Wasserpflanzen sind auf Dauer relativ teuer. Zum Glück fressen Höckerschildkröten auch gerne Wildkräuter:

  • Löwenzahn
  • Klee
  • Malven
  • Brennnesseln
  • Gänseblümchen
  • Wegwarte
  • und andere ungiftige Pflanzen.

Buchtipp: Landschildkröten-Futterpflanzen. Auch wenn der Titel anders klingt, so sind die aufgeführten Pflanzen auch für Wasserschildkröten gut geeignet. Mit diesem handlichen Buch bewaffnet macht der Sonntagsspaziergang noch mehr Spaß und sorgt gleichzeitig für eine gesunde Ernährung der heimischen Höckerschildkröten.

Fadenalgen kann man im Sommer gut in Gartenteichen "ernten"
Fadenalgen kann man im Sommer gut in Gartenteichen “ernten”

Ein Geheimtipp zur Höckerschildkröten-Fütterung sind Fadenalgen. Viele Gartenteich-Besitzer keschern sie im Sommer kiloweise aus dem Teich und sind gerne bereit sie an Wasserschildkröten-Halter abzugeben. Fadenalgen sind alleine für sich schon ein gesundes und natürliches Futter, jedoch verstecken sich darin oftmals noch weitere Kleinlebewesen. So wird daraus eine vollwertige Mahlzeit. Die meisten Höckerschildkröten sind ganz wild auf Fadenalgen!

Geriebene Möhren sind ein wertvolles Futtermittel
Geriebene Möhren sind ein wertvolles Futtermittel

Zur Vitamin A-Versorgung sind geriebene Möhren ein gutes Futtermittel. Nach einer kurzen Gewöhnung fressen fast alle Höckerschildkröten gerne geriebene Möhren, insbesondere im Hochsommer. Möhren sind das Futtermittel mit dem höchsten Gehalt an Beta-Carotin, einer Vorstufe aus der eine Höckerschildkröte Vitamin A bilden kann.

Kalzium-Ergänzung

sepiaNeben dem weiter oben bereits erwähnten Vitamin-A-Mangel haben Höckerschildkröten oft auch einen Kalzium-Mangel. Im schlimmsten Fall kann er zur Panzerweiche führen. Doch man kann Kalzium sehr einfach ergänzen. Dazu ist es am zweckmäßigsten ständig ein Stück Sepia-Schulp im Aquarium schwimmen zu haben. So können Höckerschildkröten ganz nach Bedarf daran nagen. Übrigens macht es nichts wenn sich auf dem Sepia Algen oder bräunliche Beläge bilden, gerade dann scheint er besonders gut zu schmecken.

Futtermenge und -häufigkeit

Höckerschildkröten benötigen keinen Futternapf. Sie sind nicht in der Lage an Land zu fressen. Das Futter gibt man daher einfach in das Wasser.

Pflanzliche Futtermittel dürfen Höckerschildkröten fressen so viel sie wollen. Es sollte sich im Grunde immer etwas pflanzliches Futter im Aquarium befinden. Übrigens ist die Menge der aufgenommenen pflanzlichen Futtermittel temperaturabhängig. Je höher die Wassertemperatur, desto mehr Pflanzen werden gefressen! Dies macht auch Sinn, denn zur Verdauung von Pflanzen sind im Magen-Darm-Trackt höhere Temperaturen notwendig, als bei tierischen Futtermitteln.

Tierische Futtermittel und Pellets müssen hingegen sparsamer eingesetzt werden. In der Regel genügt es völlig so viel Futter anzubieten wie innerhalb von zehn Minuten gefressen wird. Alles was sich dann noch im Aquarium befindet ist zuviel! Eine tägliche Fütterung ist nicht notwendig. Die meisten Höckerschildkröten sind eher zu dick als zu dünn. Wenn Höckerschildkröten drei bis vier mal pro Woche gefüttert werden, ist es vollkommen ausreichend. Eine Ausnahme bilden nur Schlüpflinge, die im ersten halben Jahr ruhig täglich gefüttert werden können.