Teichhaltung

Zur Haltung im ungeschützten Gartenteich sind Höckerschildkröten nicht geeignet. Um sie dauerhaft oder zumindest Zeitweise im Freien zu halten sind Gewächshäuser nötig. Der Teich muss dann ganz oder zumindest zur Hälfte im Gewächshaus sein, eine zusätzliche Heizung und Wärmestrahler wären wünschenswert.

Ein mitteleuropäischer Gartenteich (ohne Gewächshaus) ist schlicht zu kalt für unsere nordamerikanischen Freunde. Das Problem sind weniger die kalten Winter, sondern vor allem die unbeständigen Übergangszeiten (Herbst, Frühling). In Nordamerika ist der Winter auch kalt, es wird jedoch im Frühjahr schneller warm und im Herbst schneller kalt. Außerdem ist der Sommer viel wärmer und es scheint die Sonne jeden Tag länger als bei uns.

Werden Höckerschildkröten dennoch im Gartenteich gehalten, so werden sie fast schwarz. Ihre schöne Zeichnung verschwindet fast vollständig. Die Schwarzfärbung ist ein guter Trick. Denn so nehmen die Wasserschildkröten Sonne (und somit Wärme) besser auf. Durch die dauerhaft zu kalte Haltung bekommen Höckerschildkröten außerdem Lungenentzündungen, Panzernekrosen, Nieren- und andere Organprobleme. Letztendlich führt eine Gartenteich-Haltung zu einem frühen Tod. Denn eigentlich können Höckerschildkröten 70 Jahre alt werden!

Eine Höckerschildkröte die jahrelang in einem Teich gehalten wurde. Das Tier ist völlig schwarz geworden.
Eine Höckerschildkröte die jahrelang in einem Teich gehalten wurde. Das Tier ist völlig schwarz geworden und hat sich nicht vollständig gehäutet.